Hintergrund

Carriage and Insurance Paid To [CIP] (bzw. deutsch: Frachtfrei versichert) ist eine multimodale Lieferklausel der internationalen Incoterms® 2010. Multimodal bedeutet, dass diese Klausel unabhängig von der gewählten Transportart eingesetzt werden kann.

Definition

CIP (benannter Bestimmungsort) ist dann zu wählen, wenn zusätzlich zur in der Klausel CPT getroffenen Liefervereinbarungen auch eine Regelung hinsichtlich der Versicherung getroffen werden soll und der Verkäufer dafür verantwortlich ist, auch die Transportversicherung gegen die vom Käufer getragene Gefahr des Verlustes oder der Beschädigung der Ware während der Beförderung zu beschaffen.

Vorteil der Klausel

  • Gefahrübergang am Lieferort, d.h. bei Abgabe an den ersten Frachtführer
  • Verkäufer trägt keine Importkosten
  • CIP kann für jede Transportform gewählt werden und eignet sich somit bei multimodalem Transport

Nachteil der Klausel

  • Verkäufer schließt Transportvertrag ab
  • Kostenübergang für Verkäufer ist der Bestimmungsort, d.h. er trägt bis dorthin alle Transport-, sowie Exportkosten
  • Pflicht zur Versicherung der Ware durch den Verkäufer, jedoch nur Mindestdeckung

Zu beachten!

Gefahrübergang und Kostentragungspflicht vom Verkäufer auf den Käufer finden an verschiedenen Orten statt. (Lieferort = Gefahrenübergang; Bestimmungsort = Kostenübergang)

Beispiel

CIP Hamburg Seaport (Incoterms® 2010)

Link zur Internationalen Handelskammer ICC

Weitere Informationen zu Carriage and Insurance Paid To [CIP] finden Sie bei der ICC