Hier finden Sie Erläuterungen zu Personen, Begriffen und Techniken, die mit dem Buchstaben "F" beginnen. Diese Liste befindet sich in permanenter Überarbeitung und erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. Wo ich es für sinnvoll erachtet habe, gibt es zu bestimmten Begriffen eigene Seiten.

Factoring  ;   FAS  ;   FCA  ;   Five Forces  ;   FOB

Factoring

Als Factoring wird bezeichnet, wenn ein Lieferant seine Forderungen, die er gegenüber seinem Kunden hat, an einen Dritten, in der Regel eine Bank, verkauft. Er verschafft sich auf diese Weise schnell Liquidität, bezahlt dies jedoch mit einem gewissen Abschlag. Die Vorteile liegen in der schnellen Umwandlung von Forderungen in Liquidität, was gerade bei KMU im Sondermaschinenbau ein probates Mittel sein kann, um die ohnehin langwierige Vorfinanzierung von Produkten zu verkürzen. Siehe auch Reverse-Factoring.

Five Forces (5 Kräfte) nach M. Porter

Grafik mit der Darstellung der fünf Wettbewerbskräfte nach M. Porter Nach dem Modell von Michael Porter wird die Wettbewerbsstärke eines Unternehmens massgeblich dadurch bestimmt, wie es sich im Markt mit den fünf Kräften Macht der Lieferanten, Markteintrittsbarrieren neuer Wettbewerber, Verhandlungsmacht der Käufer, Alternativprodukten sowie dem Konkurenzdruck der bestehenden Wettbewerber auseinandersetzt und gegen diese behauptet. Da sich dies in jeder Branche unterschiedlich auspendelt, nennt man diese Darstellung auch Branchenstrukturanalyse.
Die Branchenstrukturanalyse hat bezogen auf ein Unternehmen, das ausschliesslich in einer Branche unterwegs ist, den Nutzen, dass man die Position des Unternehmens in Bezug auf diese fünf Einflusskräfte untersucht und eventuell stärkende Massnahmen einleitet. So kann man etwa versuchen, sich durch eine Verbreiterung der Lieferantenbasis etwas unabhängiger von Preisen und Lieferterminen aufzustellen. Oder man unternimmt den Versuch, den Einfluss einer machtvollen Käuferklientel auf das eigene Unternehmen dadurch zu begrenzen, dass man das Geschäftsvolumen mit dieser Klientel begrenzt. Dies war zum Beispiel die Konsequenz aus dem Lopezeffekt der Automobilindustrie. Der Druck der Automobilisten auf die Zulieferer wurde so groß, dass viele gezwungen waren, zum Überleben andere Geschäftsfelder aufzubauen und sich zum großen Teil aus dem Automobilgeschäft zurückzogen. Mir sind etliche Zulieferer für die Automobilindustrie bekannt, die den Automobilanteil ihrer Produktion beschränken und Kapazität explizit für Produktbereiche reservieren, die nicht dem Automobilsektor zuzurechnen sind.
Besonders wichtig werden Branchenstrukturanalysen, wenn ein Unternehmen in verschiedenen Branchen tätig ist, in denen dann die Analysen natürlich auch sehr unterschiedlich ausfallen können. Bei der Gegenüberstellung der Ergebnisse kann sich dann durchaus die Situation ergeben, dass man aus einer Branche den Rückzug antritt und dafür eine andere stärkt, um das Risikopotential des Unternehmens zu senken.