Hier finden Sie Erläuterungen zu Personen, Begriffen und Techniken, die mit dem Buchstaben "W" beginnen. Diese Liste befindet sich in permanenter Überarbeitung und erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. Wo ich es für sinnvoll erachtet habe, gibt es zu bestimmten Begriffen eigene Seiten.

Walt Disney Methode  ;   Wertequadrat  ;   Wissensmanagement

Walt Disney Methode

Siehe unter "Drei Stühle Methode"

Wissensmanagement

Letztlich ist Wissensmanagement eine Philosophie, die in einem Unternehmen vorhandene Kompetenz so zu organisieren, dass sie für alle Zielpersonen nutzbar wird und auch erhalten bleibt, weil sie nicht mehr an bestimmte Personen geknüpft ist. Gerade im mittelständischen Maschinenbau gibt es oft ein erhebliches Wissen und umfangreiche Erfahrung - in den Köpfen einzelner. Damit machen sich Unternehmen erpressbar. Problematischer ist oft der enorme Effizienzverlust, weil zu viele Entscheidungen über den Tisch genau desjenigen gehen müssen, der eben der einzige mit der betreffenden Kompetenz ist. Dass es Persönlichkeiten gibt, die genau das durch ihre Arbeitsweise heraufbeschwören, ist eine Sache, dieses aber auch zuzulassen, eine andere.
Das Problem in der Umsetzung liegt nicht in dem Fehlen einer geeigneten Software, wie es gerne behauptet wird, sondern einfach in dem Willen, Wissensmanagement einzuführen. Natürlich gibt es teure Softwaresysteme, aber auch jede zeitgemäße Office-Software bietet die Möglichkeit, Dokumente anzulegen und diese zu verlinken. Oder man legt eine Tabelle mit den Musterungsdaten an, die bei der Inbetrieb- oder Abnahme ermittelt werden. Es ist kein Hexenwerk, im Intranet eine Dateienstruktur aufzubauen, in der nach Oberbegriffen Dokumente abgelegt werden. Der Aufwand, so etwas aufzusetzen und auch zu leben ist minimal, denn i.d.R. sind keine wissenschaftlichen Ausarbeitungen nötig, sondern kurze, knappe Anweisungen oder Berichte reichen völlig. Gebraucht wird Disziplin und die Erkenntnis der Notwendigkeit.
Besonders tragisch ist fehlendes Wissensmanagement im Service, wenn bei einem Kunden ein bestimmtes Fehlermuster auftritt und der Servicetechniker nicht weiterkommt. Es ist dann keine Seltenheit, dass stunden-, mitunter tagelang rund um den Globus telefoniert wird, bis man den einen Mitarbeiter gefunden hat, der genau dieses Problem schon einmal gelöst hat. Das kostet nicht nur Geld, sondern auch Reputation, bringt i.d.R. viel Ärger mit dem Kunden mit sich und ist absolut unnötig.